Geschichte

Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Bielersee keinen allzu guten Ruf. Nicht zuletzt der Untergang des Dampfers "Neptun" im Jahre 1880, wo 15 Personen ertranken, liess die Bieler mit Angst und Schrecken auf "ihr" Gewässer blicken.

Nun war der versierte Wassersportkenner Louis Grosjean keiner von der schreckhaften Sorte; und so gründete er am 25. März 1886 zusammen mit drei ebenso mutigen Zeitgenossen die nautische Gesellschaft mit dem Namen SEECLUB BIEL. Es wurde ein Bootshaus gebaut und sogleich zwei Gig-Boote gekauft: HERO und LEANDER.

Im Laufe der Jahre verloren auch viele weitere Bieler ihre Angst vor dem grossen Nass und entdeckten den Rudersport für sich. Kein Wunder also wurde das nur 4 mal 16 Meter kleine Bootshaus bald zu eng. Zu einer jährlichen Platz-Gebühr von 1 Franken wurde am heutigen Standort beim Neptunhafen ein Grundstück gepachtet und 1905 das neue, grössere Bootshaus gebaut. Doch auch dieses hielt den steigenden Ansprüchen nicht dauerhaft stand und nach diversen Um- und Anbauten wurde im Frühjahr 1994 das heutige Bootshaus eingeweiht. Darin ist nicht nur genügend Platz für Boote und Kraftraum, sondern auch für unsere zahlreichen Auszeichnungen und Pokale. Besonders schön glänzen natürlich die grossen internationalen Erfolge:

1922 gewannen die Gebrüder Schöchlin in Barcelona den Europameistertitel im Doppelzweier ebenso wie der Bieler Achter drei Jahre später in Prag. An der Olympiade 1928 in Amsterdam siegten Karl und Hans Schöchlin wiederum - diesmal im Zweier mit Steuermann. Und 1978 wurde Thomas von Weissenfluh in Renngemeinschaft mit P. Kovacs, P. Zentner und M. Raduner Weltmeister im Leichtgewichtsvierer ohne. 2015 belegte Debora Hofer (Doppelmitglied SC Thun / Seeclub Biel) an der Junioren-Europameisterschaft U19 den 2. Platz im Doppelvierer in Renngemeinschaft mit K. Strahl, A. Fürholz sowie Ella v. Schuelnburg. 2017 wurde Nils Schneider im Vierer mit Steuermann Vizeweltmeister bei den Junioren U19 in einer Renngemeinschaft mit N. Müller, O. Gisiger, A. Flohr und N. Mamassis (Steuermann). Im gleichen Jahr belegte Debora Hofer an den U23-Europameisterschaften im Doppelzweier in Renngemeinschaft mit F. Schweizer den 3. Rang.

Diese Erfolgsbilanz lässt sich um unzählige nationale und internationale Erfolge erweitern. Doch wir schauen lieber in die Zukunft; und damit auf unsere junge Regattamannschaft.