14 Finalteilnahmen für den Seeclub Biel in Aiguebelette

13.05.2013

An der Internationalen Ruderregatta in Aiguebelette (F) konnten von 16 gestarteten Booten, 14 ins Finale der besten zehn rudern und von diesen konnten sich wiederum sechs auf die Medaillenränge vorkämpfen.

An dieser Regatta auf dem schönen Lac d’Aiguebelette hatte es wie jedes Jahr, in beinahe allen Kategorien, eine grosse Anzahl Meldungen. So war dies auch beim Einer der Juniorinnen U15 der Fall. Carla Hartmann musste sich gegen ein Feld von 31 Konkurrentinnen durchsetzen. Sie konnte mit der schnellsten Zeit im Vorlauf als Favoritin ins Finale einziehen und auch dort dank einem sehr gut gefahrenen Rennen auf die Spitze des Podests steigen. Bei den Jungen dieser Kategorie wurde wiederum der Einer gefahren. Hier konnte sich Diego Dos Santos Lima gegen eine grosse Konkurrenz durchsetzen und auch er fuhr im Finale auf den grandiosen ersten Rang. Eine Kategorie höher bei den U17 ruderten bei den Mädchen Maaike Schneider und Estelle Schweizer Samstags im Einer und Sonntags im Doppelzweier. Im Einer schaffte es Maaike in das Finale, wo sie mit einem guten Rennen auf den sechsten Rang fuhr. Im Doppelzweier schafften die beiden auch den Sprung ins Finale und wurden dort schlussendlich achte. Insgesamt fuhren in ihrer Kategorie 29 Boote. Bei den Jungen schickte der Seeclub Biel wie schon zwei Wochen zuvor in Lauerz den Doppelvierer (Schmid/Moser/Grünig/Gebert) ins Rennen. Sie fuhren einen fantastischen Vorlauf und wären als Favoriten im Finale gestartet. Das Missgeschick, das diesen Finaleinzug verhinderte, ereignete sich beim Einrudern vor dem Finalrennen. Der Vierer krachte in ein anderes Boot, welches die Fahrordnung missachtete, brach ein Ruder und musste so dem Rennen vom Land aus zusehen. Am Sonntag konnten sie die Enttäuschung vom Vortag jedoch wieder ein wenig lindern, da Schmid den U17 Einer gewann, Grünig wurde knapp dahinter vierter und der Doppelzweier mit Moser und Gebert wurde siebter. Der Doppelzweier mit Gmünder und Zippo schaffte es nicht ins Finale.

Bei den Juniorinnen U19 fuhr Mia Eichenberger im Einer auf den sechsten Rang. Im Doppelzweier derselben Altersklasse starteten Anna Kramer und Anna Zehnder und kämpften sich auf einen sehr guten vierten Rang vor. Diese beiden Ruderinnen starteten auch in der Kategorie der leichten Frauen, wo sie dritte wurden. Bei den Senioren ging der Doppelvierer (Eichenberger/Howald/Egger/Freudiger) an den Start und fuhr im Vorlauf, wie dann auch im Finale auf den sehr guten zweiten Rang. Am Sonntag wurde dieser Vierer in einen leichten und einen schweren Doppelzweier gesplittet. Eichenberger und Freudiger mussten vor ihrem Rennen noch schwitzen, um auf das verlangte Maximalgewicht herunterzukommen. Nichts desto trotz gewannen sie ihren Final mit Bravour und konnten die Goldmedaille nach Hause bringen. Egger und Howald fuhren in der offenen Kategorie gegen starke und zahlreiche Konkurrenz. Sie zeigten ein gutes Rennen, doch rutschte ihnen nach der Startphase ein Ruder aus der Hand, was Zeit kostete und nach einer Aufholjagd einen guten fünften Schlussrang ergab.

Der Seeclub Biel hat eine solide Mannschaftsleistung auf internationalem Parkett gezeigt. In zwei Wochen findet die Regatta in Cham statt und es wird sich zeigen, ob diese Leistungen auch in der Schweiz Bestand haben.