Goldregen bei den nationalen Meisterschaften

08.07.2013

Bei den diesjährigen Schweizer Meisterschaften auf dem Luzerner Rotsee sammelten die Ruderinnen und Ruderer des Seeclub Biel (SCB) äusserst erfolgreich Edelmetall: 5 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaille. Cheftrainer Eberhard Rehwinkel zum Medaillenregen der Bieler Athletinnen und Athleten: „Beim Saisonhöhepunkt hat sich einmal mehr gezeigt, dass der SCB vor allem im Junioren-Bereich gut aufgestellt ist.“

Andrea Schmid, Jonathan Moser, Pablo Grünig und Joakin Gebert waren mit ihren souverän heraus geruderten Siegen im Doppelvierer und Doppelzweier (Schmid und Grünig) in der Altersklasse der 16/17-Jährigen die herausragenden Athleten dieser Meisterschaften. Dieser Doppelerfolg war gleichzeitig auch Lohn für eine überaus erfolgreiche Saison, mit der die vier jungen SCB-Athleten in beiden Bootsgattungen ungeschlagen die Saison krönten. Bei den Juniorinnen gleichen Alters qualifizierten sich Estelle Schweizer und Maaike Schneider mit einer engagierten Leistung im Vorrennen für das Finale und belegten hier Rang 6 im Doppelzweier.

Ebenfalls zu einem Doppelerfolg auf dem Rotsee kam Carla Hartmann, die sowohl im Einer als auch im Doppelzweier in Renngemeinschaft mit Vivienne Niedermann (Seeclub Interlaken) bei den 14/15-Jährigen die Oberhand behielt. In beiden Rennen beeindruckte dabei besonders der imposante Schlussspurt mit dem die Hauptwidersacherinnen aus Lausanne niedergekämpft wurden.

In der gleichen Alterskategorie erruderte sich Diego Dos Santos Lima im Einer die Bronze-Medaille in einem mit 19 Startern besetzen Feld. Im Finale musste er sich nur den beiden Zürichsee-Ruderern aus Küssnacht und Rapperswil-Jona knapp geschlagen geben.

Im U19-Bereich gelang Tobias Egger, Gianluca Delaquis und Patrick Storz, die in einer Renngemeinschaft mit dem Basler Ruderclub im U19-Achter mit Steuermann an den Start gingen, ihr Resultat vom Greifensee 14 Tage zuvor zu verbessern. Der harte Bord-an-Bord Kampf über die 2000m-Strecke, den man gegen die Mannschaften der Renngemeinschaft Luzern/Wädenswil und Zug führte, wurde mit dem Gewinn der Silbermedaille belohnt. Die siegreiche Mannschaft der Renngemeinschaft Lugano/Morges, die schon die gesamte Saison dominiert, konnte aber nicht bedrängt werden.

Sarah Schneider, die im Einer der Juniorinnen 18/19 Jahre an den Start ging, lieferte in Vorrennen und Finale, in dem sie Rang vier erzielte, ihre besten Rennen der Saison ab und bestätigte erneut, ihre Selektion für den Coupe de la Jeunesse in vier Wochen in Luzern.

Bei den Masters fügte Beat Howald seiner langen Erfolgsliste einen Sieg im Einer hinzu. Seinen Hauptkonkurrenten aus Kreuzlingen bekämpfte er durch konstante Angriffe, zwang diesen damit zu technischen Fehlern und siegte am Schluss klar und deutlich.

Mit dem Gewinn der Bronze-Medaille im Leichtgewichts-Einer in der offenen Klasse durch Mirio Eichenberger kam der SCB auch in der Eliteklasse seit geraumer Zeit wieder auf das Podest. Mit gewohnter Tempokonstanz über die Strecke sicherte Mirio Eichenberger hinter den beiden Nationalmannschaftsruderern aus Basel und Baden klar den dritten Platz ab. Ein möglicher weiterer Podestplatz blieb Eichenberger aber verwehrt. Gemeinsam mit Clubkollege Felix Freudiger verfehlte er im Leichtgewichts-Doppelzweier Rang drei um 6/10tel Sekunden und belegte den undankbaren vierten Platz.

Erfreulich auch der Auftritt des jungen SCB-Duos Anna Kramer und Anna Zehnder im Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen in der offenen Klasse. Hier konnte der Einzug in das Finale, in dem Platz fünf errudert wurde, nicht unbedingt erwartet werden.